20190617 175507

fatma sagir

writer, scholar, journalist // Autorin, Wissenschaftlerin, Journalistin

Location icon Germany

Buch
Erscheint im Herbst 2021

Alphabet der Sehnsucht. Texte zum Vergessen
Edition SchreibStimme 2021

email [email protected]

Instagram @fatimashandwriting
Instagram @fatima_scholar

academic work:
https://www.kaee.uni-freiburg.de/personen/sagir

Portfolio

Orte Dinge Menschen: Kurzprosa

Maviblau
05/28/2020
Solingen, das ist ein Ort...

27 Jahre sind seit dem Brandanschlag in Solingen vergangen. In einer fiktionalisierten Erzählung begibt sich Fatma Sağır zurück an diesen Tag, den 29. Mai 1993, an dem fünf Menschen ermordert wurden. Sie führt uns die Bilder des Terrors und den Schmerz vor Augen und fragt: Wie lange wird unsere Gesellschaft erinnern?

Maviblau
11/25/2019
Kein Ort

Unsere Gastautorin Fatma Sağır nimmt euch mit auf ihre persönliche Suche nach einem Ort der Erinnerung für ihren verstorbenen Vater - und damit nach Orten der Erinnerung für eine ganze Generation von Menschen, die einst als "Gastarbeiter*innen" nach Deutschland kamen. Wir fuhren jedes Jahr. In klapprigen Bussen, immer VW, einmal auch Ford.

Essays/Kolumnen/Journalismus (Auswahl)

KONTEXT:Wochenzeitung
08/04/2021
60 Jahre Anwerbeabkommen mit der Türkei: Mein Vater war ein Gastarbeiter

Rechten und rechtspopulistischen Narrativen zufolge, wie sie etwa in Youtube-Videokommentaren häufig zu finden sind, habe man diese Gastarbeiter, die ab 1955 aus Italien beginnend in die BRD als Arbeitskräfte angeworben wurden, überhaupt nicht gebraucht, Deutschland sei bereits zu diesem Zeitpunkt aufgebaut gewesen.

KONTEXT:Wochenzeitung
02/17/2021
Hanauer Morde: Wut

LehrerInnen und SchülerInnen trösteten mich, weil ich an diesem Tag nicht aufhören konnte zu weinen. Doch es gab nichts, was trösten konnte. Trauer wandelte sich in Wut, Wut in Verzweiflung. Ich sah im Fernsehen junge Männer, Kinder der GastarbeiterInnen, wie sie in Solingen alles kurz und klein schlugen.

KONTEXT:Wochenzeitung
08/05/2020
Black Lives Matter: Zeit, Rassismus zu verlernen

Fatma Sagir, Jahrgang 1974, arbeitet am Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie in Freiburg. Sie forscht zum Thema "Junge Muslime in der digitalen Kultur" und ist Stellvertreterin der Gleichstellungsbeauftragten für die Uni Freiburg. (red) Die Black Lives Matter Bewegung erreichte ihren traurigen Höhepunkt durch den Mord an dem schwarzen Amerikaner George Floyd während seiner Verhaftung durch einen weißen Polizisten.

KONTEXT:Wochenzeitung
01/13/2021
Muslimische Bloggerinnen: Verkackt. Ob mit oder ohne Kopftuch.

"Und als ich dann auf dem T-Shirt der jungen Frau Marylin Monroe sah, hat mich das schockiert. Marilyn Monroe ist der Inbegriff von Sexyness und sinnlicher Weiblichkeit. Diese Frau aber trägt ein Kopftuch. Das war ein krasser Kontrast. Und diese vielen Luxusgüter, so viel Konsum, und auch das Lied von Jay-Z besingt Reichtum.

Instagram icon